Denken, Handeln und der Wert des Menschen an sich.

Archiv: OT.NE.21.6 Autor: Christian Hartmann
Erstveröffentlichung: JOLANDOS-Newsletter. Editorial. Dezember 2021.
Richtig zitieren?



DANKE


Liebe Freundinnen und Freunde der Osteopathie,

wie immer möchte ich mich in meinem letzten JOLANDOS-Newsletter des Jahres bei allen Unterstützer*innen meiner Arbeit und meines kleinen JOLANDOS Verlages von ganzem Herzen bedanken. Ich hoffe Sie auch 2021 wieder ein wenig unterhalten und inspiriert zu haben und freue mich schon jetzt auf ein neues Jahr mit Ihnen!

Und als kleines Dankeschön möchte ich einige Reflexionen mit Ihnen teilen, die zeigen sollen, warum gerade die Osteopathie in der jetzigen Zeit so bedeutend sein kann – weit jenseits aller therapeutischen oder berufspolitischen Überlegungen.


Editorial

Denken, Handeln und der Wert des Menschen an sich.


Liebe Freundinnen und Freunde der Osteopathie,

„Er [Anm: der Osteopath] weiß, dass die Menschen mehr als Raten von der Osteopathie erwarten. Er weiß, dass er die Hand auf die Ursache legen und durch sein Tun beweisen muss, was er sagt.“ (II–69)

Mit diesem Zitat benennt A.T. Still gleich drei Wesenszüge der Osteopathie: (1) Sie basiert nicht auf Spekulation, (2) es geht bei ihr um eine kausale und nicht symptomatologische Vorgehensweise und (3) ihre Richtigkeit muss in der physikalischen Wirklichkeit bestätigt werden. Während die ersten beiden Punkte die streng vernuftbasierte Vorgehensweise bei Still unterstreichen, spiegelt der dritte Punkt den Pragmatismus der Grenzländer Amerikas Mitte im 19. Jhdt. Nicht schön klingendes Geschwätz, liebgewonnene Meinungen, oder titelgeschwängerte Theorien sicherten das Überleben, es galt nur, was praktisch anwendbar war und funktionierte. Da Still in einer streng methodistischen Gemeinde aufwuchs, könnte man meinen, er vertrete dabei folgende Aussage im Johannes-Evangelium:

„An ihren Taten sollt ihr sie erkennen.“ (1. Johannes 2, 1–6)

Nichts aber könnte weiter entfernt von der Wahrheit sein. Um das zu verstehen, müssen wir zunächst historisch weit ausholen.

In der platonischen Philosophie gehörten das Wesen oder die Seelenanteile des Menschen zur ewigen geistigen Welt der Ideen. Das damit in allen Menschen kernhaft vorhandene ‚Ideal Mensch‘ konnte dabei durch nichts Weltliches vermindert werden. Das Denken oder Handeln eines Menschen in seiner irdischen Daseinsform hatten also keinen Einfluss auf das unberührbare 'Ideal Mensch' in ihm. Die Konsequenz: Wer gut handelte, handelte vernünftig, ohne dabei automatisch als moralisch guter Mensch an sich beurteilt zu werden – und umgekehrt. (Hierauf beruht übrigens auch unsere moderne Gesetzgebung, die sich nicht auf die Menschen, sondern nur ihre Taten bezieht.)

Die Trennung von Denken bzw. Handeln und dem Wert eines Menschen wurde mit dem Untergang des Römischen Reichs im 5. Jhdt. durch die kirchliche Dogmatik des Christentums sukzessive verdrängt. Es folgte damit auch eine rund 1500 Jahre tiefe Prägung im Geist der o.a. 'johannitischen Verschmelzung'. Die Maxime lautete nun: Tust du ‚Gutes‘ (im Sinne der gesellschaftlich dominierenden Moralvorstellung) bist du automatisch ein guter Mensch an sich – und umgekehrt. Denken und Handeln bestimmen nun den bislang unantastbaren Wert des Menschen an sich.

Eine so lange und tiefe religiöse Prägung geht an keiner Kultur spurlos vorüber. Die ‚johannitische Verschmelzung‘ scheint fester Bestandteil unseres kulturellen Unterbewusstseins geworden zu sein. Man beachte nur, wie stark sich momentan dogmatische Impfgegner und -befürworter gegenseitig aufgrund ihres Verhaltens als Menschen abwerten. Auch der Glaube daran, dass therapeutische Erfolge einen zu einem besseren Menschen machen unterliegen der 'johannitischen Verschmelzung'). Sie führt auch dazu, dass Sätze von Still wie der folgende schnell missdeutet werden:

Andrew Taylor Still

„Der Mediziner harrt mit seinem kleinen Buch der Symptomatologie aus und verabreicht Arznei und tötet Neugeborene ebenso schnell wie vor tausend Jahren.“ (III–58)

Schnell säuselt das Unterbewusstsein: 'Was für ein schlechter und dummer Mensch, diese Mediziner. Vor denen muss man die Menschen schützen. Sie sind eine Bedrohung, usw.' Da ist sie, die Abwertung des Menschen an sich. Praktischer Nebeneffekt: Mit ihr entsteht ein freier Platz in der gegenüberliegenden Waagschale, die die säuselnde Stimme nur allzugerne bestezt. 'Ich mache sowas nicht. Deshalb bin ich ein Guter'. Therapeutisch übertragen bedeutet diese Haltung: Gesundheit kann nur entstehen, wenn man Krankheit identifiziert und ihr zuwider (also allopathisch) denkt und handelt. Nichts könnte unosteopathischer sein. Und damit ist folglich auch nichts unosteopathischer als Andersdenkende und -handelnde abzuwerten. Kein anderer hat das mehr vorgelebt als Still. Tatsächlich beschreibt er im letzten Zitat lediglich das Denken und Handeln eines (Schul)mediziners und die daraus für ihn logischerweise resultierenden Folgen. Aber wertet er die Mediziner deswegen auch ab? Viele andere Textstellen wie die beiden folgenden widersprechen hier vehement:

„Ich möchte sagen, dass ich die alten Mediziner wegen ihrer Treue liebe. Ich bedaure sie aber auch für ihr vollständiges Versagen. Ich weiß, dass sie gute Absichten hatten.“ (IV–12)

„Wir lieben jeden Mann, jede Frau, jedes Kind unserer Rasse.“ (I–145)

Statt die Mediziner als Menschen abzuwerten, verbindet er sich vielmehr zutiefst empathisch mit ihnen (Still war ja selbst auch Landarzt). Er hatte am eigenen Leib erfahren, wie überlebenswichtig Tugenden wie Treue und Loyalität waren, um im Grenzland des Mittleren Westens überleben zu können. In diesem Treuegefühl erkennt er sich sympathisch wieder. Auch deshalb ist sein Bedauern nicht abwertend, sondern zutiefst mitfühlend. "[...] dass Sie gute Absichten hatten" unterstreicht dies noch einmal. Wir alle versuchen nur unser Bestes.

Diese bedingungslose Menschenliebe ist nur einer von vielen Ausdrücken seines ebenfalls bedingungslosen Glaubens an eine vollkommene Schöpfung. Damit ist sie auch ein zentraler Aspekt in seiner Philosophie der Osteopathie und folglich gehört die Bewusstwerdung und Überwindung der ‚johannitischen Verschmelzung‘ zwingend zum Wesensmerkmal jener Menschen, die sich als 'echte' OsteopathInnen verstehen. Nicht umsonst ermahnt Still seine SchülerInnen und die OsteopathInnen immer wieder zur Selbstreflexion und regt sie und uns mit Anekdoten aus seinem Leben zum eigenständigen Nachdenken auch über unsere Haltung zu anderen Menschen an.

Und es ist genau diese Fähigkeit, andere Menschen und sich selbst nicht aufgrund des Denkens und Handelns moralisch als Menschen an sich zu bewerten und zu verurteilen, es ist dieser zentrale Kernaspekt der ursprünglichen Philosophie der Osteopathie, den wir alle momentan dringend gebrauchen können. Gerade in den Feiertagen während der Pandemie. Und wer könnte es besser vorleben als die VertreterInnen der Osteopathie, deren Profession in dieser Haltung wurzelt.

Nun aber wieder zum Tagesgeschäft…


WEIHNACHTSGESCHENKE!

Weihnachtsbestellungen bitte bis 16.12.19 tätigen!
Zwischen 19.12.21 und 04.01.21 unregelmäßige Auslieferung!



DIE EDLEN

Immer ein Klassiker: Die drei Kompendien der Gründerväter!

Das große Still-Kompendium – 159,00 €
Das große Littlejohn-Kompendium – 159,00 €
Das große Sutherland-Kompendium – 159,00 €
3er-SET: Osteopathie – Die Gründerväter – 399,00 €

Still-Collection – 349,00 € – nur noch 4 Sets auf Lager!
Die vier Bücher des Entdeckers der Osteopathie in echtem Leder und mit Golddruck gebunden. Der Inhalt entspricht den englischsprachigen Erstausgaben, die für dieses Projekt in einem Spezialverfahren in Los Angeles eingescannt wurden! (Die Bände können auch einzeln erworben werden.)

 


GESCHICHTE PUR

Die Philosophie der OsteopathieAndrew Taylor Still 1828–1917 Erinnerungen an Andrew Taylor Still Stills Faszienkonzepte







Die Philosophie der Osteopathie
– 39,90 €

Das zweite Buch aus dem großen Still-Kompendium – mit ausführlichen Kommentaren zum besseren Verständnis des Originaltextes.

Andrew Taylor Still 1828–1917 – 29,90 €
Seit Jahren eine der besten Biografien über den Entdecker der Osteopathie. Erstellt von einer langjährigen Archivarin des Museum of Osteopathic Medicine in Kirksville.

Erinnerungen an Andrew Taylor Still – 39,90 €
Tauchen Sie in die faszinierende Welt der osteopathischen Gründerzeit ein und lernen Sie A.T. Still näher kennen. Die wichtigsten biolgrafischen Informationen finden Sie in der Biografie. Und wenn sie den Menschen Still näher kennenlernen wollen, empfehle ich die Erinnerungen. Darin enthalten sind viele Zeitzeugenberichte, die den Entdecker der Osteopathie fast lebendig erscheinen lassen.

Osteopathie und Swedenborg – 79,00 €
Es gibt in der frühen Osteopathie-Geschichte kaum eine einflussreichere Persönlichkeit als den schwedischen Wissenschaftler, Philosophen und Mystiker Emanuel Swedenborg. Seine Ideenwelt prägte die ursprüngliche Osteopathie maßgeblich mit. Das sehr gut geschrieben Buch, ist eine faszienierende, unterhaltsame und höchst informative historische Reise zu den Wurzeln der Osteopathie.

Stills Faszienkonzepte – 39,90 €
Es gibt kaum ein besseres Buch, um zu lernen, wie man mit Stills Texten umgeht, als Jane Starks berühmte Abschlussarbeit. Bis heute ist es das Standardwerk für Osteopathinnen und Osteopathen, die wissen wollen wie sich Still den Strukturen des menschlichen Körpers im größeren Kontext nähert.


WEITERE KLASSIKER

Die gesammelten Schriften von Viola Frymann Rollin Becker – Leben ist Bewegung & Stille des Lebens Angewandte Anatomie Charlotte Weaver – Pionierin der Kranialen Osteopathie






Die gesammelten Schriften von Viola Frymann
– 99,00 €

Jeder, der sich ernsthaft für Kinderosteopathie interessiert, kommt irgendwann nicht mehr an diesem Lebenswerk vorbei. Ein umfassendes Panoptikum an Inspirationen und Informationen von der wohl bedeutendsten Kinderosteopathin der gesamten Osteopathie-Geschichte.

Rollin Becker – Leben ist Bewegung & Stille des Lebens – 79,00 €

Niemand entwickelte W.G. Sutherlands tieferen Zugang zur Osteopathie so konsequent weiter wie Rollin Becker. Nicht umsonst gilt er als Mitbegründer einer der mächtigsten Strömungen innerhalb der Osteopathie: Der biodynamischen Osteopathie. Wundervoll lesbar und nach wie vor einer der Bestseller im JOLANDOS-Programm!

Angewandte Anatomie – 99,00 €

Der einzige Anatomie-Atlas, der je von einem Osteopathen der Gründerzeit erstellt wurde. Immer noch ein hochaktuelles Werk, das die enorme Komplexität der ursprünglichen Osteopathie sehr schön verdeutlicht. In Clarks Standardwerk werden Zusammenhänge zwischen Anatomie, Physiologie und osteopathische Überlegungen in umfangreichen Fließtexten ausgearbeitet. Wenige Bilder sollen dabei bewusst die Visualisierung beim Lesen schulen. Auch ein Bestseller des JOLANDOS-Sortiments!

Charlotte Weaver – Pionierin der Kranialen Osteopathie – 49,90 €

Kraniale Osteopathie beginnt nicht mit W.G. Sutherland. Eine Osteopathin, die fast zeitgleich an diesem Thema gearbeitet hat, war Charlotte Weaver. Die erst kürzlich wiederentdeckte Pionierin der kranialen Osteopathie besticht durch ihr wissenschaftliches Vorgehen, ihre klare Rationalität, ihren Witz und ihr umfassendes Verständnis für Stills Ansatz. Ein osteopathiehistorischer Leckerbissen!


KLEIN ABER FEIN

Puls des Lebens Interface






Puls des Lebens
– 14,90 €

Auch ein Topp-Seller. Sechs Jahrzehnte Berufserfahrung bescheiden und unterhaltsam präsentiert von einem ganz Großen der alten Osteopathen.

Interface – 29,90 €
Eine interdisziplinäre Reise mit Stills Osteopathie im Gepäck.


GUTSCHEINE

 


WEITERE NEUIGKEITEN

Demnächst


Historisch reflektierte Osteopathie

Historisch reflektierte Osteopathievorr. 31.01.22
C. Hartmann, Hardcover, ca. 350 S., 39,90 €
Jetzt vorbestellen!

Das neue Begleitbuch zum Seminar! In einer umfassenden Zeitreise lernen Sie Inhalte und Bedeutung der ursprünglichen Osteopathie als Ganzes kennen. Mit diesem Wissen im Gepäck wird die gegenwärtigen Osteopathie kritisch beleuchtet. Ein Buch, mit dem Sie einen neuen und ungewöhnlichen Blick auf die Osteopathie und das therapeutische Selbstverständnis ganz allgemein gewinnen.


Osteopathische Behandlung des weiblichen Beckenbereichs

Osteopathische Behandlung des weiblichen Beckenbereichsvorr. 21.01.22
Bazin u. Naudin, Hardcover, ca. 300 S. & 300 farb. Illustr., 69,00 €
Jetzt vorbestellen!

Beschwerden im weiblichen Beckenbereich sicher und souverän osteopathisch behandeln – mit diesem Buch kein Problem. Von funktionellen Beschwerden (Harninkontinenz, Beckenschmerzen, Unfruchtbarkeit) über die hormonelle Physiologie (Pubertät, Menstruationszyklus, Schwangerschaft, Wechseljahre) bis sogar zu den Folgen nach chirurgischen Eingriffen und Infektionen wird Ihnen erklärt, wie Sie jeweils osteopathisch vorgehen können.

 

Ewig leiser Urknall

Ewig leiser Urknallvorr. 31.01.22
Karl-Heinz Weber, Hardcover, ca. 240 S., 32,90 €
Jetzt vorbestellen!

Das zweite Buch des Autors von Die Wirkung des Missachteten Wieder entführt Sie Karl-Heinz Weber weit über den therapeutischen Tellerrand in die Weiten seines inneren Universums. Poetisch, voller kraftvoller Bilder und Vergleiche folgt er damit der Tradition Stills alles in allem zu spiegeln.


Mehr Aktuelles

Das große Jealous-Kompendium

Für die Seelen unserer Kinder

Bone - The best kept secret

The Journeyman. Sutherland - the formative Years

 

 



Das große Jealous-Kompendium
(Jealous), 159,00 €

Für die Seelen unserer Kinder (Schwerdtner), 19,50 €

Bone – The Best Kept Secret (Buekens), ENGLISH!, 89,90 €

Journeyman: William Garner Sutherland, Bd 1: The Formative Years, 1873–1900 (Stark), ENGLISH!89,90 €

Gelenke – Ein neuer osteopathischer Ansatz. Bd. 3: Wirbelsäule (Barral), 59,00 €


Seminar

Seminar - Historisch reflektierte Osteopathie

Live und ZOOM!

22.–23.01.22 (Sa/So) – ZOOM
26.–27.03.22 (Sa/So) – ZOOM
23.–24.04.22 (Sa/So) – Life (Frankfurt)
20.–21.05.22 (Fr/Sa) – Life (Warschau)
03.–04.06.22 (Fr/Sa) – Life (Warschau)
03.–04.09.22 (Sa/So) – Life (Frankfurt)
22.–23.09.22 (Sa(So) – Life (Münster)

Mehr Infos



Und das war’s mal wieder….

Ich wünsche Ihnen von Herzen besinnliche Feiertage!
Erholen Sie sich gut!


Ihr
Christian Hartmann
Christian Hartmann
JOLANDOS Verlag

Hesselohrstr. 11– 82396 Pähl
info@jolandos.de – tel +49.(0)8808.924.588 – fax +49.(0)8808.924.589

UST: DE197170052 – St/Nr. 168/225/50243 – VkNr. 5004747
KontaktImpressumVersandkostenAGBs
Alle Preise inkl. gesetzl. MwSt o. Versandkosten. Preisänderung jederzeit möglich.
JOLANDOS-Newsletter Nr. 237 / Dezember 2021, Copyright (c) JOLANDOS 2021.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.